Funktion des Säure-Basen-Gleichgewichts

Das Säure-Basen-Gleichgewicht ist für den normalen Ablauf der Stoffwechselvorgänge erforderlich. Befinden sich Säure und Basen im Ungleichgewicht, kann es zu Änderungen der spezifischen pH-Werte kommen und der Körper muss Energie aufwenden, um das Säure-Basen-Gleichgewicht wieder herzustellen. Je stärker die Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts ausgeprägt ist, desto eher werden schließlich die engen Grenzen des physiologischen pH-Bereichs überschritten und das System kann entgleisen.

Das Säure-Basen-Gleichgewicht in unserem Körper ist nicht als starres System zu sehen, sondern vielmehr als ein sich in ständiger Bewegung befindliches dynamisches Fließgleichgewicht. Die Hauptaufgabe besteht darin, möglichst stabile pH-Werte aufrecht zu erhalten. Zwar ändert sich laufend die Menge von Säure und Basen in unserem Körper, der pH-Wert in den verschiedenen Organen und Geweben sowie des Blutes bleibt jedoch innerhalb enger Grenzen nahezu konstant.

Der physiologische pH-Wert

Jedes Organ bzw. jeder Stoffwechselabschnitt hat dabei seinen eigenen, optimalen pH-Wert.

  • Blutplasma pH 7,35 – 7,45
  • Magensaft pH 1,2 - 3
  • Galle pH 7,4-7,7
  • Urin pH 5-8
  • Speichel pH 6,8
  • Gelenksflüssigkeit pH 7,4-7,8